WTL ruft zum Wassersparen auf

Die nächste Hitzewelle ist im Gange und lässt den Wasserverbrauch im Tecklenburger Land rapide nach oben schnellen.

Die aktuelle Tagesabgabemenge liegt im Versorgungsgebiet des WTL bei mehr als 39.000 m³ und somit ca. 40 % über dem Jahresdurchschnitt in Höhe von 28.000 m³. Bei diesen Verbräuchen ist es schwierig, die 11 Wasserhochbehälter des WTL über Nacht wieder komplett zu befüllen.

In den Wasserhochbehältern wird die Menge an Trinkwasser zwischengespeichert, die erwartungsgemäß an einem Tag verbraucht wird. Zwar sind die Wasserwerke des WTL in der Lage, ausreichende Wassermengen bereitzustellen, jedoch haben die heißen Sommer 2018 und 2019 und die damit verbundenen geringen Niederschläge zu niedrigeren Grundwasserständen geführt. Auch kommt das Leitungsnetz des WTL bei diesen Mengen langsam an seine Kapazitätsgrenzen.

Wenn viele Bürger gegen Abend nach Haus kommen und anfangen, die privaten Gärten zu bewässern oder die Pools zu füllen, kann der schlagartige Anstieg des Wasserverbrauchs am Abend dazu führen, dass die Leistung der Pumpen und die Kapazität der Rohrleitungen nicht mehr ausreichen, um das Wasser mit dem üblichen Druck an die Kunden zu liefern.

Daher ruft der WTL alle Bürger des Tecklenburger Landes auf, behutsam und verantwortungsvoll mit der wichtigen Ressource Trinkwasser umzugehen. Insbesondere auf die Beregnung von Rasenflächen als auch auf die Befüllung von Gartenpools sollte in der derzeitigen Situation verzichtet werden.