Entwicklung der Niederschläge und Grundwasserstände im Tecklenburger Land

Der WTL unterhält an den Wasserwerksstandorten Brochterbeck, Dörenthe, Lehen, Lengerich und Schollbruch eigene Wetterstationen, in denen u. a. die Niederschläge kontinuierlich gemessen und aufgezeichnet werden.

 

Niederschläge

Der WTL unterhält an den Wasserwerksstandorten Brochterbeck, Dörenthe, Lehen, Lengerich und Schollbruch eigene Wetterstationen, in denen u. a. die Niederschläge kontinuierlich gemessen und aufgezeichnet werden.

Die Jahre 2018 und 2019 waren geprägt durch lang anhaltende Trockenperioden mit hohen Temperaturen und zu geringen Niederschlägen in den Sommermonaten.

In der nachfolgenden Tabelle sind die Niederschläge an den fünf Wetterstationen der Jahre 2016 – 2019 aufgeführt:

Danach hat es in 2018 mit durchschnittlich 617 mm deutlich weniger geregnet als in den Jahren 2016 und 2017. Im Jahr 2019 hat sich die Lage entspannt und es hat mit 791 mm deutlich mehr geregnet als in 2018. Dieses lag vornehmlich an den im Vergleich zum Vorjahr hohen Niederschlägen in den Monaten September – Dezember 2019. Dieser positive Trend zu höheren Niederschlägen hat sich auch in den Monaten Januar – März 2020 fortgesetzt. Insbesondere der Monat Februar war mit 130 – 185 mm Niederschlag ein außerordentlich „nasser“ Monat. Dafür war der April mit durchschnittlich 5 - 6 mm Niederschlag wiederum deutlich zu trocken.

 

Grundwasserstände

Der sehr trockene Sommer 2018 hat in allen Wassergewinnungsgebieten des WTL zu einem Absinken der Grundwasserstände geführt, aufgrund der Trägheit des Systems Boden allerdings mit einer gewissen Zeitverzögerung.

Die niederschlagsreichen Monate im Sommer 2017 und Herbst/Winter 2017/2018 hatten das Grundwasserreservoir gut aufgefüllt, so dass noch im Juli 2018 gegenüber dem Vergleichsmonat Juli 2017 im Mittel ca. 75 cm höhere Grundwasserstände zu verzeichnen waren. Aber bereits im November 2018 lag der durchschnittliche Grundwasserstand in den Wassergewinnungsgebieten des WTL im Mittel ca. 50 cm unter dem Niveau des Jahres 2017.

Während die Grundwasserstände im Zeitraum Dezember 2018 – April 2018 wieder angestiegen waren, fielen diese von Mai bis August 2019 aufgrund der Trockenheit wieder ab. Mit den ausgiebigen Niederschlägen von September 2019 – März 2020 hatten sich die Grundwasserstände wieder erholt und Ende März 2020 in Teilbereichen auch wieder da

Niveau vom Winterhalbjahr 2017 / 2018 erreicht. Allerdings hat der trockene April 2020 dazu geführt, dass die Grundwasserstände nun wieder etwas gesunken sind.

Es ist auch festzustellen, dass insgesamt der Grundwasserspiegel in den Wassergewinnungsgebieten des WTL seit 2014 – unabhängig von der Wasserförderung – um durchschnittlich ca. 20 – 30 cm gesunken ist.

 

Nachfolgend die einzelnen Grafiken zur Ansicht oder Download

 

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!